Infrarottrockner zum Angelieren & Härten von Pulverlacken

Wegen hoher und stetig steigenden Umweltanforderungen, hoher Anlagen- und Wartungskosten und der immer kostenintensiver werdenden Entsorgung von Lösemitteln, Härter und Altgebinde bietet die Pulverlackierung ggü. der Nasslackierung eine wertvolle Alternative. Weitere potentielle Vorteile sind die bessere Oberflächengüte, die höhere Schlag-, Kratz-, und Abriebfestigkeit und die höhere Beständigkeit gegenüber Chemie.

Pulverlacke werden nach dem Auftrag aufgeschmolzen und eingebrannt. Hierfür ist Wärme erfordlich. Aufgrund des direkten Energieeintrags und der hohen Leistungsdichte von Infrarotstrahlung in den Wellenlängen der Absorptionsspektren des Pulverlackes erfolgt eine schnelle Erwärmung. Die Moleküle werden zu verstärkten Schwingungen angeregt. Es kommt zum Angelieren des Pulverlackes und anschließender Vernetzung. Dadurch entsteht ein beschleunigter Einbrennprozess.

Das Angelieren mittels Infrarot Lacktrockner erfolgt im Gegensatz zur Konvektion ohne Luftbewegung. Der Pulverlack kann hierbei ohne Luftbewegung, ohne Pulververschleppung angeliert werden. Eine intelligente Temperaturregelung verhindert eine Pulverüberbrennung.

Lackarten: Acryl-Pulverlacke, Polyester-Pulverlacke, Epoxi-Pulverlacke
Werkstoffe: Metalle, Glas, SMC, Holzwerkstoffe
Anwendungen: Druckgasflaschen, Batterieabdeckhauben, MDF-Faserplatten, SMC-Formteile, Aluminium-Coil-Bleche, Pkw-Felgen, Guss-Formteile, Polpaketen in Generatoren...

Trocknungsanlagen für Ihre Anwendung: Pulverlacke angelieren und härten

Die IBT.InfraBioTech GmbH besitzt umfangreiches Know-How beim Angelieren & Härten von Pulverlacken mittels Infrarot-Systemen.

Wir unterstützen Sie bei der Neukonzeption, Ausrüstung oder Nachrüstung Ihrer Trocknungsanlagen mit Infrarot-Technologie. Bei der Umrüstung von schon vorhandenen Lackieranlagen (sog. Retrofit) ergibt sich eine erhebliche Kosteneinsparung im Vergleich zur Neuanschaffung einer Anlage.

Die Vorteile der Pulvereinbrennung mit Infrarot im Überblick

Besonders bei schweren Produkten kann das Pulvereinbrennen mit Infrarot Punkten. Es ist nicht notwendig, dass komplette Bauteile zu erwärmen. Aufgrund des direkten und schnellen Energieeintrags in den Pulverlack schmilzt dieser schnell auf und vernetzt, sodass nur ein geringer Teil des Wärmeeintrags in das Bauteil geleitet wird. Die dabei gesparte Energie und Zeit optimiert Ihren Pulverprozess.

  • Schneller und direkter Wärmeeintrag
  • Anpassung des Strahlerlayouts an die Bauteilgeometrie
  • Zu- und Abschalten von Strahlern bei unterschiedlichen Bauteilgrößen à Energieeinsparung
  • sofortige Betriebsbereitschaft der Strahler und des Ofens à kein Vorheizen
  • Wahl zwischen elektrischen und gaskatalytischen Infrarotstrahlern

Das könnte Sie auch interessieren: